Horror- und Splatermovies in denen Zombies die Weltherrschaft an sich ziehen. Videospiele in denen du auf die Jagd nach den Untoten machst. Schauer-  und Geistergeschichten, die sich dem Thema Zombies und Hirnfressern widmen gibt es zu Hauf.

Wir gehen den Theorien mal auf den Grund und schauen uns an, was es mit hirnlosen Zombies auf sich hat.Wie sehen die Tatsachen aus? Ist es theoretisch möglich, dass eine Zombie Apokalypse entsteht und wenn ja, wie?

 

Wir zeigen dir jetzt die 5 wissenschaftlich belegbaren Gründe, wie eine Zombie Apokalypse entstehen kann.

 

Grund 1: Parasiten im Gehirn

Hirnparasiten, wie wir sie im Film Resident Evil IV gesehen haben, könnte eine der Gründe sein, wieso sich Menschen in hirnlose Zombies verwandeln. Solche Parasiten finden sich relativ oft in der Natur wieder.

Hier ist das ein Parasit zu erwähnen, der namentlich Toxoplasmosa Gondii heißt.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Toxoplasma_gondii#/media/File:Toxoplasma_gondii.jpg

Es gibt bei der Vermehrung und Einnistung von Parasiten einen Käfer bzw. eine kleine Bazille die zum Beispiel Ratten infiziert. Der Parasit kann sich aber nur im Darm einer Katze vermehren. Der Parasit weiß, dass er die Ratte in die Katze bringen muss, so dass der Parasit das verdammte Gehirn der Ratte übernimmt und es absichtlich in Richtung des Meeres huscht wo die Katzen rumhängen. Die Ratte wird programmiert, um sich selbst zu essen, und sie weiß es nicht einmal.

Und was hat das mit uns Menschen zu tun?

Nun ja, die Hälfte der menschlichen Bevölkerung auf der Erde ist mit Toxoplasmose infiziert und weiß es nur nicht. So wie die Ratte nicht weiß, dass sie von einem Parasiten infiziert wurde.

Vielleicht bist du ja einer von ihnen?


 

Grund 2: Neurotoxine bzw. Gift

Es gibt bestimmte Arten von Giften, welche die Körperfunktionen so verlangsamen, dass du als tot angesehen werden könntest. Das Gift von Fugu, dem japanischer Kugelfisch kann dies mit dem menschlichen Körper tun.

Quelle: http://jpninfo.com/17156

Die Opfer können dann unter die Wirkung eines Medikaments wie Datura Stramonium (oder anderer Chemikalien, genannt Alkaloide) gebracht werden, die sie in einen tranceartigen Zustand ohne Gedächtnis zurückbringen, aber immer noch einfache Aufgaben wie Essen, Schlafen, Stöhnen und mit ausgestreckten Armen herumschleichen.

Die Frage die sich jetzt natürlich stellt ist: Und wie macht uns das zu Zombies?

Ganz einfach - so etwas ist in Haiti passiert. Hier kommt übrigens das Wort "Zombie" her.

Es gibt Bücher darüber, die berühmtesten von Dr. Wade Davis sind "Passage of Darkness" und "Die Schlange und der Regenbogen". Der Film "The Serpent and the Rainbow" basierte auf den tatsächlichen wissenschaftlichen Dingen dieses Doktors. Wie viel davon war Tatsache?

Was definitiv zutrifft, ist die Geschichte von Clairvius Narcisse. Er war ein Haitianer, der von zwei Ärzten für tot erklärt und 1962 begraben wurde. Sie fanden ihn 18 Jahre später im Dorf herumlaufen. Es stellte sich heraus, dass die lokalen Voodoo-Priester natürlich vorkommende Chemikalien benutzten, um die Menschen zu zombifizieren und sie auf die Zuckerplantagen zu bringen.

Wenn du also das nächste Mal eine kleine Portion Zucker in deinen Kaffee gießt, denken daran, dass es irgendwann von einem Zombie verarbeitet wurde.

 

Grund 3: Neurogenese (Zombies aus dem Labor)

Heutzutage kann man so einiges im Labor herstellen. Unter anderem anscheinend auch Zombies, oder?

Hier fällt das Stichwort Stammzellenforschung. Nun, die ganze Sache mit Stammzellen ist, dass sie im Grunde verwendet werden können, um tote Zellen wieder zu generieren. Besonders interessant für Zombologen wie uns ist die Neurogenese, die Methode, mit der man abgestorbenes Hirngewebe wieder anbauen kann.

Quelle: http://www.ujratalpon.ro/2016/01/neurogenezis-igy-kepes-az-agyad.html

 

Du siehst, wohin das Ganze geht?  

Wissenschaftler können bereits die Gehirne komatöser Schädeltrauma-Patienten wieder herstellen.

Verbinde das mit der neuen Fähigkeit, einen toten Körper in einem Zustand der ausgesetzten Animation zu halten, so dass er später wieder zum Leben erweckt werden kann, und bald werden wir in der Lage sein, die Toten zurückzubringen, solange wir schnell genug zu ihnen kommen.

Das klingt großartig, oder? Nun, dieses Labor für "Reanimationsforschung" erklärt, wie der Prozess der "Reanimation" einer Person ein Problem schafft. Es bewirkt, dass das Gehirn von außen nach innen abstirbt. Das Äußere ist der Kortex, der nette Teil von euch, der Menschen menschlich macht. Das lässt nur den Teil übrig, der die grundlegenden motorischen Funktionen und primitiven Instinkte steuert.

Et voila - hier haben wir schon einen Zombie direkt und frisch aus dem Labor!

 

Grund 4: Zombiebots

Der technologische Fortschritt hat uns viele grandiose Vorteile gebracht aber er hat auch seine Schattenseiten.

Roboter oder Halbroboter gehören ja längst nicht mehr der Zukunft. Aber wie kann man Mithilfe von Technologie Zombies erschaffen?

Quelle: https://humanparagon.com/dangers-of-nanobots/

Nanobots sind eine Technologie, die anscheinend von der Wissenschaft entwickelt wurde, um uns alle in Angst und Schrecken vor der Zukunft zu bringen. Wir sprechen von mikroskopischen, sich selbst replizierenden Robotern, die alles unsichtbar aufbauen oder zerstören können. Riesige Summen werden in die Nanotechnologie investiert. Natürlich wissen Wissenschaftler, dass Nanobots die Menschheit zerstören werden. Sie können einfach nicht widerstehen zu sehen, wie es passiert.

 

Wissenschaftler haben bereits einen Nano-Cyborg geschaffen, indem sie einen winzigen Silikonchip mit einem Virus verschmolzen. Das erste, was sie herausfanden, ist, dass diese Cyborgs noch bis zu einem Monat nach dem Tod des Wirts operieren können.

Studien zufolge werden sie innerhalb eines Jahrzehnts Nanobots haben, die in das menschliche Gehirn kriechen und neurale Verbindungen aufbauen können, um beschädigte zu ersetzen. Die Nanobots können deine Gedanken neu verkabeln.

 

Grund 5: Das Wut-Virus

Wenn du den Film 28 Days Later gesehen hast, dann weißt du bereits wovon hier die Rede ist.

Im Film war es ein Virus, welches Menschen in hirnlose Tötungsmaschinen verwandelte. Im wirklichen Leben haben wir eine Reihe von Störungen des Gehirns, die das Gleiche tun. Natürlich sind diese Viren nicht ansteckend. Und jetzt kommt die Rinderwut oder BSE ins Spiel. Es greift das Rückenmark und das Gehirn der Kuh an und verwandelt es in eine stolpernde, geistlose Angriffskuh.

Quelle: https://hu.pinterest.com/pin/155444624622000929/?lp=true

Und wenn Menschen das Fleisch essen ...dann passiert was mit ihnen?

Richtig - sie werden zu wütenden, hirnlosen Zombies! Zumindest theoretisch.

Das Kreuzfeld-Jakob Syndrom kann viele zombieähnliche Symptome mit sich ziehen. Unter anderem Halluzinationen, eine Veränderung des Ganges, Muskelzuckungen, Krampfanfälle oder  schnell entwickelndes Delirium oder Demenz.

Daher ist die Möglichkeit ein Zombie Virus durch seine Nahrung aufzunehmen relativ hoch. Überleg nur mal. Wenn es aus Rindern aggressive Wutrinder macht, kann uns das selbe blühen!

Also, sei bei deinem nächsten Steak lieber wachsam!


 

Wer hätte gedacht, dass es tatsächlich so viele wissenschaftlich belegbare Gründe für eine Zombie Apokalypse geben könnte? Natürlich – Filme haben uns schon vorgewarnt aber dennoch.

Das menschliche Gehirn ist hochkomplex und bis heute nicht ganz erforscht. Dementsprechend sind die Möglichkeiten einen Menschen zu einem Zombie zu verwandeln, sei es durch ein Virus oder durch laboratorische Versuche relativ hoch.

Bist du ein Fan von Zombiefilmen und hast sie alle schon gesehen und somit qualifiziert dich über die Möglichkeiten einer „Verzombifizierung“ zur Diskussion zu begeben?

 

Wie hoch siehst du die Chancen für die Zombie Eroberungen unserer Gesellschaft?

Schreib uns deine Meinung in die Kommentare und hinterlasse ein Like, wenn du mehr zu solchen oder ähnlichen Themen lesen willst!